Über UnsUnser ServicePublikationenProbenabnahme & VersandWebcastsHäufige FragenUnser Selbsttest

HS-Omega-3 Index und psychiatrische Erkrankungen



Kindliche Störungen

In epidemiologischen Studien waren kindliche kognitive Störungen, wie Aufmerksamkeit-Defizit-hyperkinetisches Syndrom (ADHS), Legasthenie, Dyspraxie, oder Autismus gehäuft mit einem Mangel an EPA+DHA in Schwangerschaft und/oder Stillzeit assoziiert (Schuchardt et al, 2010). Erste Ergebnisse von Studien, an denen wir beteiligt sind, zeigten in konsistenter Weise einen niedrigen HS-Omega-3 Index bei Kindern mit ADHS und einen therapeutischen Effekt von EPA+DHA (z.B. Widenhorn-Müller et al, 2014). Diese Ergebnisse werden von einer Meta-Analyse unterstützt, die zeigte, dass Kinder mit ADHS niedrige Spiegel von omega-3 Fettsäuren haben, und dass ADHS einer Behandlung mit EPA und DHA zugänglich ist (Hawkey & Nigg, 2014). Eine ältere Cochrane-Analyse konnte noch nicht zu diesem Ergebnis kommen (Gillies et al, 2012). Lesevermögen und emotionale Stabilität von Kindern korrelierte positiv mit ihren Blutspiegeln von EPA+DHA (Montgomery et al, 2013). Auch korrelierten Aspekte des Sozialverhaltens wie oppositionelles oder anti-soziales Verhalten mit den Blutspiegeln von EPA+DHA (Montgomery et al, 2013). Weniger klar ist die Datenlage bei Interventionsstudien bei Autismus oder Dyspraxie.

Depression bei Jugendlichen

Jugendliche mit einem niedrigen HS-Omega-3 Index haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, eine majore Depression zu entwickeln (Pottala et al, 2012). Jeder Prozentpunkt, den der HS-Omega-3 Index höher war, senkte die Wahrscheinlichkeit an Depression zu erkranken (odds ratio 0.72; 95%CI 0.55 – 0.95). Ähnliche Daten wurden anderweitig erhoben (Swenne et al, 2011). Eine erste Interventionsstudie konnte mit Gabe von Omega-3 Fettsäuren Symptome der Depression bei Jugendlichen bessern (Nemets et al, 2006).

Depression bei Erwachsenen

Ein niedriger HS-Omega-3 Index prädisponiert zur Entwicklung einer majoren Depression (Amin et al, 2008, Ali et al, 2009, Carney et al, 2009, Carney et al, 2010, Baghai et al, 2011 Park et al, 2012). Dies wird unterstützt durch meta-analytische Daten, die zeigten, dass niedrige Spiegel von EPA+DHA, in verschiedenen Fettsäurekompartments gemessen, zur Entwicklung einer majoren Depression prädisponieren (Lin et al, 2010). Erschwerend kommt hinzu, dass Suizidalität auch vom Omega-3 Fettsäure Spiegel abhängt: Das Risiko für den Suizid war 14% höher pro Standardabweichung niedrigerer DHA (odds ratio 1,14, 95%CI 1,02 – 1,27, p=0,03), (Gow & Hibbeln 2014). Mehrere Meta-Analysen fanden EPA+DHA bei der Behandlung der majoren Depression wirksam (Sublette et al, 2011, Grosso G et al, 2014). Ein niedriger HS-Omega-3 Index spielt daher eine kausale Rolle bei der majoren Depression. Wir meinen, dass bei Personen, die eine majore Depression vermeiden wollen, und bei Personen, die für majore Depression behandelt werden, der HS-Omega-3 Index im optimalen Bereich von 8 – 11% liegen sollte.

Bei Patienten mit bipolarer Depression liegt der HS-Omega-3 Index im Bereich gesunder Kontrollen (Voggt et al, 2014). Allerdings kann laut einer Meta-Analyse die depressive Komponente der bipolaren Depression des Erwachsenen mit Omega-3 Fettsäuren gebessert werden (Sarris et al, 2012).

Andere psychiatrische Erkrankungen

Gegenwärtig besteht großes Interesse an der Möglichkeit bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen weitere psychiatrische Erkrankungen oder Störungen des Sozialverhaltens mit Omega-3 Fettsäuren zu behandeln. Erste positive Ergebnisse wurden bereits publiziert: Eine Supplementation mit EPA und DHA bei Kindern verbesserte nicht nur ihr Sozialverhalten, sondern verminderte auch die Delinquenz ihrer Eltern (Raine et al, 2014). Impulsivität und aggressives Verhalten wurden von DHA gemindert (Long et al, 2013). Kinder und Jugendliche scheinen besonders empfindlich auf einen Omega-3 Mangel zu reagieren, da ein Omega-3 Mangel in den Dopamin-Haushalt des Gehirns eingreift (Bondi et al, 2014). In Zusammenarbeit mit der Bundeswehr untersuchen wir gegenwärtig den Zusammenhang zwischen post-traumatischer Belastungsreaktion und HS-Omega-3 Index. Weitere gegenwärtig untersuchte psychiatrische Erkrankungen sind die Borderline Störung (Stoffers et al, 2015), Schizophrenie und andere, sogar Störungen des Sozialverhaltens (Jamilian et al, 2014, s.a. clinicaltrials.gov).

Zusammenfassend geht ein niedriger HS-Omega-3 Index das ganze Leben mit einem erhöhten Risiko für psychiatrische Erkrankungen wie ADHD oder Depression einher. Nach unseren Messungen scheint auch für den Bereich der Psychiatrie ein Zielbereich für den HS-Omega-3 Index von 8 – 11% zu gelten, um das Risiko für psychiatrische Erkrankungen zu minimieren. Während andere psychiatrische Krankheitsbilder noch Gegenstand der Forschung sind, lassen Therapiestudien und ihre Meta-Analysen keinen Zweifel an der Wirksamkeit der Supplementation mit EPA und DHA bei ADHD und Depression. Angesichts der Unsicherheit über die effektive Dosis empfehlen wir das Anstreben eines optimalen HS-Omega-3 Index (8 – 11%).

Literatur


Amin AA, Menon RA, Reid KJ, Harris WS, Spertus JA. Acute Coronary Syndrome Patients With Depression Have Low Blood Cell Membrane Omega-3 Fatty Acid Levels. Psychosom Med 2008;70:856-62.
Ali S, Garg SK, Cohen BE, Bhave P, Harris WS, Whooley MA. Association between omega-3 fatty acids and depressive symptoms among patients with established coronary artery disease: Data from the Heart and Soul Study. Psychother Psychosom. 2009;78:125-7.
Baghai TC, Varallo-Bedarida G, Born C, Häfner S, Schüle C, Eser D, Rupprecht R, Bondy B, von Schacky C. Major depression is associated with cardiovascular risk factors and low Omega-3 Index. J Clin Psychiat 2011;72:1242-7
Bondi CO, Taha AY, Tock JL, Totah NK, Cheon Y, Torres GE, Rapoport SI, Moghaddam B. Adolescent behavior and dopamine availability are uniquely sensitive to dietary omega-3 fatty acid deficiency. Biol Psychiatry. 2014;75:38-46
Carney RM, Freedland KE, Rubin EH, Rich MW, Steinmeyer BC, Harris WS. Omega-3 Augmentation of Sertaline in Treatment of Depression in Patients with Coronary Heart Disease JAMA 2009;302:1651-53.
Carney RM, Freedland KE, Stein PK, Steinmeyer BC, Harris WS, Rubin EH, Krone RJ, Rich MW. Effect of Omega-3 Fatty Acids on Heart Rate Variability in Depressed Patients with Coronary Heart Disease. Psychosom Med 2010;72:748-54.
Gillies D, Sinn JKh, Lad SS, Leach MJ, Ross MJ. Polyunsaturated fatty acids (PUFA) for attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev. 2012;11;7:CD007986
Grosso G, Pajak A, Marventano S, Castellano S, Galvano F, Bucolo C, Drago F, Caraci F. Role of omega-3 fatty acids in the treatment of depressive disorders: a comprehensive meta-analysis of randomized clinical trials. PLoS One. 2014;9:e96905.
Hawkey E, Nigg JT. Omega-3 fatty acid and ADHD: blood level analysis and meta-analytic extension of supplementation trials. Clin Psychol Rev. 2014;34:496-505
Hibbeln JR, Gow RV. The potential for military diets to reduce depression, suicide, and impulsive aggression: a review of current evidence for omega-3 and omega-6 fatty acids. Mil Med. 2014;179(11 Suppl):117-28
Jamilian H, Solhi H, Jamilian M. Randomized, placebo-controlled clinical trial of omega-3 as supplemental treatment in schizophrenia. Glob J Health Sci. 2014;6(7 Spec No):103-8.
Lin PY, Huang SY, Su KP. A meta-analytic review of polyunsaturated fatty acid compositions in patients with depression. Biol Psychiatry. 2010;68:140-7
Long SJ, Benton D. A double-blind trial of the effect of docosahexaenoic acid and vitamin and mineral supplementation on aggression, impulsivity, and stress. Hum Psychopharmacol. 2013;28:238-47.
Montgomery P, Burton JR, Sewell RP, Spreckelsen TF, Richardson AJ. Low blood long chain omega-3 fatty acids in UK children are associated with poor cognitive performance and behavior: a cross-sectional analysis from the DOLAB study. PLoS One. 2013;8(6):e66697
Nemets H, Nemets B, Apter A, Bracha Z, Belmaker RH. Omega-3 treatment of childhood depression: a controlled, double-blind pilot study. Am J Psychiatry. 2006;163:1098-100
Park Y, Kim M, Baek D, Kim SH. Erythrocyte n-3 polyunsaturated fatty acids and seafood intake decrease risk of depression: Case-control study in Korea. Ann Nutr Metab 2012;61:25-31
Pottala JV, Churchill SW, Talley JA, Lynch DA, von Schacky C, Harris WS. Red Blood Cell Fatty Acids are Associated with Depression in a Case-Control Study of Adolescents. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2012;86:161-5
Raine A, Portnoy J, Liu J, Mahoomed T, Hibbeln JR. Reduction in behavior problems with omega-3 supplementation in children aged 8-16 years: a randomized, double-blind, placebo-controlled, stratified, parallel-group trial. J Child Psychol Psychiatry. 2014, e-pub Aug 22.
Sarris J, Mischoulon D, Schweitzer I. Omega-3 for bipolar disorder: meta-analyses of use in mania and bipolar depression. J Clin Psychiatry. 2012;73:81-6
Schuchardt JP, Huss M, Stauss-Grabo M, Hahn A. Significance of long-chain polyunsaturated fatty acids (PUFAs) for the development and behaviour of children. Eur J Pediatr. 2010;169:149-64
Stoffers JM, Lieb K. Pharmacotherapy for borderline personality disorder--current evidence and recent trends. Curr Psychiatry Rep. 2015;17:534.
Sublette ME, Ellis SP, Geant AL, Mann JJ. Meta-analysis of the effects of eicosapentaenoic acid (EPA) in clinical trials in depression. J Clin Psychiatry. 2011;72:1577-84
Swenne I, Rosling A, Tengblad S, Vessby B. Omega-3 polyunsaturated essential fatty acids are associated with depression in adolescents with eating disorders and weight loss. Acta Paediatr. 2011;100:1610-5
Voggt A, Berger M, Obermeier M, Löw A, Seemueller F, Riedel M, Moeller HJ, Zimmermann R, Kirchberg F, Von Schacky C, Severus E. Heart rate variability and Omega-3 Index in euthymic patients with bipolar disorders. Eur Psychiatry. 2015;30:228-32
Widenhorn-Müller K, Schwanda S, Scholz E, Spitzer M, Bode H. Effect of supplementation with long-chain ω-3 polyunsaturated fatty acids on behavior and cognition in children with attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD): A randomized placebo-controlled intervention trial. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2014;91:49-60